Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.08.2004, 12:14   #2
Axel_Foley
Große-Augen-Macher
 
Benutzerbild von Axel_Foley
 
Registriert seit: Jun 2003
Beiträge: 22
Thumbs up

Grüsse euch.

Ich sehe das genau so, wies im Interview steht. Kriegs spiele sind meist, von Taktik und Strategie geprägt da kommt der Eigentliche "Krieg" ein bisschen in den Hintergrund, Soldaten zu töten wird dann einfach Mittel zum Zweck, auch wenn`s noch so Blutig ist. Das war die Realität. Wenn man jemandem Abknallt flog er nicht einfach zu Boden, da spritzt halt das eine oder andere Tröpfchen Blut.

Es werden noch viele Kriegs spiele kommen, ob gut oder schlecht man wird sie Spielen weil es einfach ne gute "Geschichte" bzw "Basis", wenn man’s so ausdrücken kann, ist. Dieses Genre hat viele Fans...

...ich bin einer davon. Ich liebe Kriegsspiele, vor allem die in der Normandie. Es gibt aber leider zuviel Schlechte D-Day spiele. Wieso ich die spiele mag ist einfach, aber für ein paar sicher unverständlich. Ich "liebe" denn Krieg und er interresiert mich sehr. Von den vielen Getöteten Menschen abgesehen ist der Krieg doch etwas Spannendes und faszinierendes, bei dem man das eine oder das andere selber dabei zu sein wünscht.

Der Vietnam Krieg war schon ziemlich heftig, aber das waren die anderen Kriege doch auch. Es Starben in kurzer Zeit sehr viel Leute, das war schon Furchtbar. Ich find ihn aber nicht schlimmer als all die anderen Kriege davor und danach.

Zu guter lezt, Kriegs spiele sind gut. Viele werden sich freuen wenn wieder mal eines Kommt, aber bitte "REALISTISCH"

Ach und was Shellshock angeht, es ist verdammt Prutal (von den Screnns aus gesehen) und genau das find ich gut. Es muss einfach Realistisch sein. Ich werds mir 100% besorgen.
__________________
"Salz(GR+FL)"

Geändert von Axel_Foley (06.08.2004 um 12:28 Uhr).
Axel_Foley ist offline   Mit Zitat antworten